Was du tun kannst.

Oder wollen wir … DAS HIER abwarten????

(Söder: „Keine Rückkehr zur Normalität, bis alle geimpft sind!“ ???)

 

Was du also tun kannst.

„Es gibt viele Möglichkeiten zum Protest.

Vorweg: Auch wenn das nicht immer mehr so leicht fallen mag: Überschreite nie, weder verbal noch tatsächlich, die Grenze zu Hass oder Gewalt. Denn das ist eine Sackgasse, aus der uns nichts Gutes wieder heraus führen würde.

Gleichwohl gibt es genügend Möglichkeiten, das System lahmzulegen und den Widerstand so massiv werden zu lassen, bis der Druck auf das System von außen zu groß wird.

Ignoriert einfach alle euch sinnlos erscheinenden Vorschriften.

Droht man euch Strafen an, so fordert konsequent eine schriftliche Anzeige ein. Und erhebt unbedingt Einspruch, notfalls bis zum VGH: Ein einziges Verfahren bindet stundenlang und ganz erhebliche Ressourcen in der Verwaltung: Zehntausende Einsprüche pro Woche dürften am Ende das System vollkommen lahm legen.

Trefft euch wann und wo und mit wem ihr wollt. Niemand kann den Unterschied zwischen privaten und beruflichen Besuchen beweisen: Statt euch zum Kaffee zu treffen, sucht ihr gemeinsame Geschäftsmöglichkeiten und „arbeitet“. Wie und wo und womit auch immer. Seid kreativ.

Solange ihr nicht krank seid oder Symptome zeigt, ist ein „Corona-Test“ sicher nicht verfassungskonform, ebenso wenig auch die Anordnung einer Quarantäne.

Auch gegen solche Bescheide kann und sollte man Einspruch einlegen, der wiederum u.U. erheblichen Verwaltungsaufwand bedeutet.

Sehr wichtig ist die Unterstützung der kleinen Geschäfte!
Meidet die großen Ketten, boykottiert sie konsequent, wo es eben geht.

Diese verfügen über genaue Umsatzerfassungen und sobald sie größere Einbrüche registrieren, wird der Kammerapparat eingeschaltet – und der Druck gegen die Maßnahmen wächst auch von deren Seite.

Ruft bei den kleinen Geschäften, ruft bei den Wirten an! Zeigt eure Solidarität! Macht eure Einkäufe persönlich, holt euren Einkauf möglichst selber ab.

Seid so oft auf der Straße, wie es eben geht.

Je mehr Menschen sich draußen zeigen, desto größer und offen sichtlicher wird damit das Symbol des Ungehorsams. Und selbstverständlich das unverbrüchliche Recht auf Freiheit und Freizügigkeit.

Tragt im Freien keine Maske. Erhebt ruhig und höflich Einspruch, wenn euch Polizisten ansprechen und besteht ggf. auf einer schriftlichen Anzeige.

Maske im Freien ist medizinisch oder epidemiologisch nicht begründbar – das hält somit nie vor dem VfGH! Im Einspruch sagt ihr dann regelmäßig, dass ihr ohnehin Abstand zu anderen gehalten habt.

So unfassbar es ist: Die Regierungen überschreiten gerade alle Grenzen der Vernunft, der Rechtmäßigkeit und der gebotenen Verhältnismäßigkeit sowieso.

Kein Mensch, der unsere Gesellschaft liebt, kann diesen Irr- und Wahnsinn jetzt noch unterstützen oder widerspruchslos hinnehmen. (Schlafschafe bleiben ausgenommen. Gleichwohl ist jeder, der hier&jetzt und an dieser Stelle ins Nachdenken kommt, willkommen, genau DAS einfach weiterzutun!)

Wir haben eine Regierung, die unsere freie Gesellschaft „im Namen der Gesundheit“ offenbar in ein totalitäres System, in einen „Faschismus im Namen Covids“ verwandeln will.

Wann, wenn nicht jetzt wird Widerstand dagegen zur Pflicht?! (vgl. GG Art. 20 (4))

ALLE Politiker in ALLEN Parteien, müssen jetzt endlich das hier verstehen:

ES REICHT UNS! Bis hierher und nicht weiter, Freunde!!!
Wenn auch nur noch ein letzter Funken Verstand und ein Rest Realitätssinn bei euch verblieben ist, dann tut endlich etwas! JETZT.“

(Text/ Autor: Rolf Kron)